Was viele gehofft, vermutet oder worüber sich manch einer eher weniger freut, hatte nun Netflix heute bestätigt.
13 Reasons Why, zu Deutsch Tote Mädchen lügen nicht bekommt eine 3.Staffel.
Nicht mal 3 Wochen ist es her, dass Netflix Staffel 2 der kontrovers diskutierten Serie veröffentlichte.
Die Serie behandelt nicht nur den Suizid einer jungen Schülerin, sondern setzte seinen Fokus vor allem in der 2.Staffel immer mehr auf noch andere Themen, die immer mehr Jugendliche beschäftigt.
Zwischen angehenden Depressionen, Borderlinestörungen, Misshandlungen und Mobbing scheuen sich die Macher und Autoren der Serie nicht, diese Themen unverblümt und direkt, manchmal offensiv, manchmal grausam darzustellen.
Damit erschaffen sie sich nicht nur eine riesen Fanbase, die den Mut lobt, sondern natürlich auch eine Scharr von Gegnern, die die Serie als keine leichte Kost ansehen und aus Angst vor möglichen Werther Effekten eher nicht weiter im Programm sehen möchten.
Brian Yorkey wird auch in der 3.Staffel als Showrunner tätig sein und Netflix kündigte an, die 3.Staffel bereits dieses Jahr zu produzieren und 2019 zu veröffentlichen.
Wen wir von dem Cast auch in der kommenden Staffel sehen werden, steht leider noch nicht fest

JK 06.06.2018
Bild: ©Netflix

Vorheriger ArtikelGerüchte über ‚Roseanne‘ Spin-Off
Nächster ArtikelAmazon bestätigt The Underground Railroad
Juliane Klein
Direkt in die Popkultur hinein geboren, merkte Juliane bereits in ihren Kinderschuhen, dass Filme und Serien ein großes Hobby werden. Doch auch die Liebe zu Videospielen und Gaming wurde bereits in ihren Kindheit entfacht. Nach jahrelangem Konsum von verschiedensten verfilmten, animierten, geschriebenen und virtuellen Welten, möchte Juliane nun diese Leidenschaft an das World Wide Web weitergeben. Ihr Aufgabengebiet umfasst bei CitizenZ vor allem Filme und Games. Wer sich also schon immer gefragt hat, wer diese unzähligen Rom-Coms bei Netflix anschauen muss: das ist ihre Aufgabe. Dabei würde sie eigentlich am liebsten ein Fantasy Epos rezensieren und danach auf der PlayStation 4 ihren Emotionen freien Lauf lassen.

3 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein