Massiver Stellenabbau bei HTC

-

Anzeige

HTC Streicht 1500 Stellen, Hauptsächlich ist die Produktion betroffen

Der Taiwanische Smartphone Hersteller HTC konnte zu den Anfangszeiten von Android noch große Erfolge feiern. Nun ging es die letzen Jahre aber immer weiter bergab.

Das Unternehmen schreibt schon über Jahre hinweg rote Zahlen. Nachdem Anfang diesen Jahres Google schon einen Teil der Smartphone Entwicklung für rund 1,1 Milliarden Dollar übernommen hat, folgt nun der nächste Schlag.

Der Konzern baut 1500 Stellen in der heimischen Produktion in Taiwan ab. Offiziell ist die Rede von einer Optimierung der Fertigung, dabei sollen auch die Bereiche Smartphone und Virtual Reality unter eine gemeinsame Leitung gebracht werden.

Wie HTC die durch die Entlassungen verringerte Fertigungskapazität auffangen will, ist nicht bekannt. Es ist allerdings durchaus denkbar, dass die Taiwanesen zukünftig bei Auftragsfertigern wie Foxconn fertigen lassen. Der Stellenabbau soll bis Ende September diesen Jahres abgeschlossen sein.