©Splendid Train to Busan Remake James Wan
©Splendid Train to Busan Remake James Wan
Train to Busan war einer der koreanischen Filme, die von vielen Kritikern hochgelobt wurde. Kein Wunder also, dass ein Remake nun in Arbeit ist.

Es wird allerhöchste Zeit, dass asiatische Filme mehr wertgeschätzt werden. Vor allem Train to Busan war einer der Filme, die leider nie Einzug in manch heimische Kinos fand. Und das obwohl er von vielen Kritikern hochgelobt wurde und in unseren Augen ein größeres Publikum verdient hätte. Mit einem Remake, dass nun in Arbeit ist, könnte sich das ändern.

Inmitten eines Zombie-Virus Ausbruch begleiten wir eine Gruppe von Leuten, die währenddessen in einem Zug nach Busan feststecken. Der Fokus liegt hier vor allem auf einem Vater, dessen Lebensinhalt seine Arbeit darstellt und auf seiner Tochter.

Von Universal, bis zu Paramount und Netflix hatten viele Firmen ihr Interesse an den Rechten zu Train to Busan bekundet. Den Zuschlag bekam nun New Line, die das Remake mit James Wan („Conjuring Filme„) und Gary Dauberman („Swamp Thing„) realisieren werden. Dauberman wird außerdem das Drehbuch zum Train to Busan Remake schreiben. Wir sind auf jeden Fall gespannt, vor allem in Anbetracht der Tatsache dass James Wan sehr viel Erfahrung mit Horror und Thriller hat. Auch Dauberman konnte bereits mit Stephen Kings „ES“ beweisen, dass er solch Genre gut händeln kann. Er schrieb außerdem das Drehbuch zu „ES: Kapitel 2„, dass 2019 in die Kinos kommt.

Wann wir im Endeffekt mit dem Train to Busan Remake rechnen können, steht noch nicht fest. Da der Deal erst diese Woche finalisiert wurde und New Line die Rechte ergattern konnte, könnte sich die Arbeit noch eine Weile hinziehen. Sobald es hierzu Neuigkeiten und Updates gibt werden wir mit Sicherheit darüber berichten.

Bild: ©Splendid

 

[Anzeige]




Vorheriger ArtikelAmazon Herbst-Angebote-Woche hat gestartet: Tag 4
Nächster ArtikelCreed II – Neuer Trailer und alle Infos
Juliane Klein
Direkt in die Popkultur hinein geboren, merkte Juliane bereits in ihren Kinderschuhen, dass Filme und Serien ein großes Hobby werden. Doch auch die Liebe zu Videospielen und Gaming wurde bereits in ihren Kindheit entfacht. Nach jahrelangem Konsum von verschiedensten verfilmten, animierten, geschriebenen und virtuellen Welten, möchte Juliane nun diese Leidenschaft an das World Wide Web weitergeben. Ihr Aufgabengebiet umfasst bei CitizenZ vor allem Filme und Games. Wer sich also schon immer gefragt hat, wer diese unzähligen Rom-Coms bei Netflix anschauen muss: das ist ihre Aufgabe. Dabei würde sie eigentlich am liebsten ein Fantasy Epos rezensieren und danach auf der PlayStation 4 ihren Emotionen freien Lauf lassen. By the way ist sie auch eine der Gründer von CitizenZ!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein