©Showtime Ray Donovan Staffel 6 Season 6 Review Kritik
©Showtime
Fakten:

Ray Donovan Staffel 6 Kritik

Anzeige

Besetzung: Liev Schreiber, Jon Voight, Paula Malcomson, Eddie Marsan, Dash Mihok, Steven Bauer, Katherine Moennig
Genre:
Action, Gangster, Thriller, Dama
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2018
Länge: ca. 45-60 Minuten pro Folge
Episoden: 6 Staffeln á 12 Folgen
Network: Showtime (USA) / Amazon & iTunes (Deutschland)

Vergangenen Montag startete die neue Staffel der Serie. Lest in unserer Ray Donovan Staffel 6 Kritik, wie der Cliffhänger der fünften Staffel aufgelöst wurde und ob sich ein Einschalten auch weiterhin lohnt.

Ray Donovan Staffel 6 Handlung
Alter Ray im neuen Gewand – oder neuer Ray im alten Gewand?

Die sechste Staffel beginnt zeitlich dort, wo die fünfte geendet hatte. Wir sehen einen Streifenpolizisten (Domenick Lombardozzi), der unter einer Brücke einen mutmaßlichen Drogendealer festnimmt. Während er den Verbrecher in den Streifenwagen sperrt, schlägt neben ihm im Wasser ein Körper ein, welcher scheinbar von dem nahe gelegenen Hochhaus kommt. Der Polizist legt seine Weste ab und eilt dem Ertrinkenden zu Hilfe. Wie vermutet handelt es sich hier natürlich um Ray Donovan, welcher von seinem Retter an Land gezogen wird. Ray scheint nicht sonderlich erfreut über die Hilfe des Cops. Kaum wurde er wiederbelebt, schlägt er seinen Helfer zu Boden und will sich umgehend wieder in die Fluten des Flusses stürzen. Der Polizist greift ein und schlägt Ray mit seinem Schlagstock K.O., was bei diesem eine klaffende Kopfwunde hinterlässt. Ray wird auf die Rückbank des Polizeiwagens verfrachtet, wo der gerade gefangen genommene Dealer ein Gespräch mit ihm sucht.

Aus bislang unbekanntem Grund werden die beiden auf die Wache nach Staten Island gebracht anstatt auf die nächst gelegene. Dem Dealer kommt das spanisch vor und er sucht mehrfach das Gespräch mit dem Cop, allerdings vergeblich. Auf der Wache angekommen möchte er mit Ray seine Storys abgleichen. Dieser lehnt dankend ab und wird kurz darauf aus dem Revier entlassen. Es scheint, als habe Winslow einige Fäden gezogen, um Rays Selbstmordversuch unter Verschluss zu halten.

Sowohl Winslow als auch Lena wollen Ray wieder mit zurück in die Stadt nehmen. Dieser lehnt das Angebot ab und begibt sich lieber in eine nahe gelegene Bar. Dort wird er von dem Polizisten aufgesucht, welcher ihn auf die Wache gebracht hatte. Es kommt zum Gespräch zwischen den beiden, währenddessen die Ex-Frau des Cops auftaucht und sich über seine miserablen Qualitäten als Vater beschwert. Dem Cop wird es irgendwann zu viel und er möchte sich abreagieren. Dafür schnappt er sich einen Hockeyschläger und sucht den neuen Freund seiner Ex-Frau auf, welcher nebenan als Feuerwehrmann arbeitet. Es kommt zur Schlägerei und Ray eilt zu Hilfe. Beide werden von den Feuerwehrmännern zusammengeschlagen und schleppen sich zum Haus des Polizisten, um ihre Wunden zu lecken. Bereits an dieser Stelle werden einige Parallelen zwischen Ray und seinem neuen Bekannten, welcher sich als Mac vorstellt, deutlich.

Grief changes shape – but it never ends

Die beiden verbringen den Abend zusammen und reden über Trauer, Verlust und Familie. Doch schnell wird klar, dass auch Mac kein Freund von langen emotionalen Gesprächen ist. Obwohl beide die Anwesenheit eines Leidensgenossen zu genießen scheinen, wechseln die Themen schnell wieder auf Sport und Alltagsthemen. Es scheint ein unausgesprochenes Verständnis zwischen beiden für die gegenseitige Situation zu bestehen. Es folgt ein Zeitsprung von unbekannter Länge. Ray scheint weiterhin in Macs Haus zu wohnen. Er wird von Winslow kontaktiert und um Unterstützung gebeten, lehnt jedoch ab und sagt, dass er raus aus dem Geschäft ist. Eine Reporterin des New York Tribune besucht das Haus und erkennt ihn als Ray Donovan. Sie wurde von Fetu Autufuga, dem mutmaßlichen Drogendealer vom Anfang der Folge kontaktiert, welcher den Ablauf der Beweisaufnahme gegen ihn mit Hilfe der Presse anfechten will, da Mac ihn und Ray entgegen der Vorschriften in eine viel zu weit entfernte Wache gebracht hatte. Ray verweigert jedes Kommentar und schlägt ihr die Tür vor der Nase zu.

Wenig später trifft er sich mit Mac und dessen Sohn in der Bar, in der sie ihr erstes Gespräch hatten. Ray wirkt sowohl mit den beiden als auch mit den anderen Gästen der Bar recht vertraut was nahelegt, dass er tatsächlich die letzten Monate in der Gegend verbracht hatte. Ray erzählt Mac von der Reporterin und fragt nach dem Grund, warum er ihn damals nach Staten Island aufs Revier gebracht hatte. Mac merkt an, dass es an dem Tag bereits spät war, er anschließend seinen Sohn abholen wollte und das Verhältnis mit ihm, sowie den Sorgerechtsstreit nicht noch weiter belasten wollte. Ray bietet ihm seine Hilfe an bzgl. der Presse bzw. dem Dealer Fetu, aber Mac lehnt vorerst ab. Man bekommt das Gefühl, als käme in Ray endlich wieder Tatendrang auf und der Wunsch, nützlich zu sein. Da Winslow ebenfalls ihre Finger beim New York Tribune mit im Spiel hat, kontaktiert Ray sie und teilt ihr mit, dass er doch zu Ihrer Verfügung stehe. Sie nimmt das Angebot an und Ray macht sich auf den Weg zu ihr, offenbar mit dem Hintergedanken, ihr nicht nur zu helfen sondern im Gegenzug um einen Gefallen für Mac zu bitten.

It’s not all about you, Ray

Nach fast 25 Minuten Handlung um den Protagonisten sehen wir erstmals, wie sich das Leben der anderen Familienmitglieder entwickelt hat. Wir starten mit Bunchy, welcher in einer kurzen und herzzerreissenden Szene das Sorgerecht um sein Kind verliert. Micky ist unterdessen im Gefängnis gelandet. Wir sehen ihn auf dem Hof des Knasts Zigarettenstummel sammeln. Mit Hilfe seines Charmes überzeugt er die Mitarbeiterin der Warenausgabe im Gefängnis, ihm eine Bettpfanne zu übergeben. In dieser rührt er sich mit den Kippen eine giftige Mischung an, die er anschließend trinkt. In der folgenden Nacht provoziert er mit Hilfe von massivem Cardiotraining und der angerührten Giftmischung einen Herzinfarkt.

Daryll ist unterdessen weiterhin als Produzent im Filmgeschäft tätig. Terry scheint wieder erfolgreich als Trainer zu agieren und wir sehen in seinem Dojo Bridget und Smitty wieder. Das Zusammentreffen von ihr und Ray verläuft distanziert und kühl. Sie vereinbaren, sich bald zum Abendessen zu treffen. Ray fragt Terry, ob er Macs Kind trainieren würde, da dieser derzeit in der Schule das Opfer von Prügelattacken wird. Es folgt eine kurze Szene in der wir Bunchy betrunken in seinem Auto sehen, der offenbar das Haus seiner Ex stalkt da er ist nicht erträgt, von seinem Kind getrennt zu sein. Wie wir Bunchy kennen, könnte dies noch einiges an Eskalations-Potential für die Staffel bieten.

Back to Basics

Ray sucht Winslow in den Büros von Pacific Media auf. Sie bittet ihn um Hilfe für eine Bekannte, Anita Novak, welche aktueller Kandidatin für die Wahl des Bürgermeister-Amtes ist. Weitere Details verschweigt Winslow vorerst und schickt Ray los, um direkt mit ihr zu reden. Im Gegenzug erzählt Ray von dem Vorfall mit der Reporterin und bittet Winslow, alle Hebel in Bewegung zu setzen um den Artikel über Mac und die Festnahme zu verhindern.

Im Wahlbüro von Anita Novak angekommen, erzählt die Bürgermeister-Kandidatin von ihrem Problem. Ein Mann, mit dem sie kürzlich einen One-Night-Stand hatte, hatte sie dabei gefilmt. Sie impliziert darüber hinaus, dass der gleiche Mann sie ebenfalls verschlagen habe, als sie um die Löschung des Videos bat. Alles was sie an Kontaktdaten von dem Mann habe, wäre eine E-Mail Adresse, welche mittlerweile aber nicht mehr verfügbar ist. Ray wendet sich mit dieser Information an Lena, welche zuerst abweisend reagiert, da Ray sich monatelang nicht gemeldet hat und jetzt direkt wieder Hilfe erwartet.

Ray informiert Mac, dass der Artikel nicht im Tribune erscheinen wird. Da Mac Angst hat, Fetu könnte zu einer anderen Zeitung gehen, will er sich mit einer monatlichen Rate von 5.000$ sein Schweigen erkaufen. Ray übernimmt die Vermittlung da er es für eine schlechte Idee hält, dass Mac den Straftäter direkt kontaktiert. Er sucht Fetu in seinem Laden auf und unterbreitet ihm das Angebot. Dieser lehnt ab und geht auf Ray los, als dieser ihn als Drogendealer bezeichnet.

Als er draußen auf der Straße wieder zu sich kommt wird er von Anita Novak kontaktiert. Diese hat mittlerweile über Lena von Sam eine Adresse und eine Telefonnummer erhalten, wo sie ihren One-Night-Stand kontaktieren kann. Sie berichtet ihm total außer sich, dass sie den Mann aufgesucht hat und ihn für sein Schweigen bezahlen wollte, aber dabei „etwas schlimmes passiert sei“. Ray macht sich auf zur genannten Adresse und findet dort Anita und den Mann vor, welcher offensichtlich von Anita getötet wurde. Die Folge endet somit genau dort, wo wir Ray am besten kennen: Als Fixer von Problemen der Reichen.

Ray Donovan Staffel 6 Kritik

Nach der doch recht eindeutigen Präsenz des Themas ‚Tod‘ in der letzten Staffel war ich gespannt darauf, welchen Stil wir in den neuen Folgen erwarten dürfen. Eine Serie, die bereits in 5 Staffeln so eskaliert wie Ray Donovan hat meist in späteren Episoden irgendwann ein Problem: Wie schaffe ich es, die Ereignisse noch zu toppen, ohne dabei übertrieben zu wirken oder mich zu wiederholen?

Ray Donovan macht hier etwas richtig, das viele andere Serien nicht schaffen. Während andere nur „größer, besser, weiter“ wollen, schafft Ray Donovan ein „anders“, das aber trotzdem weiterhin interessant bleibt. Wir erinnern uns: Die ganze Essenz um Rays Charakter besteht daraus, dass er die Rollen des harten, emotionslosen, abgebrühten Mannes perfektioniert hat. Er kann mit Gefühlen nicht gut umgehen, geht Gesprächen diesbezüglich lieber aus dem Weg und hat Probleme damit, sich seinem Therapeuten zu öffnen. Dies gipfelte alles letzte Staffel in seinem Zerfall, als wir gesehen haben was passiert wenn die eine Situation eintrifft, dessen Schmerz Ray nicht einfach wegschieben oder mit Alkohol betäuben kann: Der Tod von Abby.

Dieser Tod hat nicht nur eine Veränderung seines Charakters mit sich gebracht, sondern während der Verarbeitung dieses Schmerzes haben sich viele Sachen in der gesamten Familie geändert. Und dies schließt nicht nur emotionale Veränderung mit ein sondern auch räumliche. Während Bridget nur noch bei Smitty oder ihren Onkels ist, will Conor zur Armee. Bunchy hatte endlich den Mut, sich von seiner Frau zu trennen, nachdem diese ihm fremdgegangen ist. Terry scheint wieder neuen Lebensmut gefasst zu haben, nachdem er zuletzt einer Depression aufgrund seiner Erkrankung nahe war.

Alles in allem zeigt uns die erste Folge der neuen Staffel genau das, was wir bereits gegen Ende der fünften Staffel erwarten konnten: Veränderung. Und genau darauf dürfen wir uns wohl in dieser Staffel freuen. Einen neuen Ray, der in einem neuen Umfeld und mit weniger regelmäßigem Rückhalt der Familie zurecht kommen muss. Die Erzählweise ist dabei die gewohnt spannende und der Stil genau so, wie wir ihn lieben. Es bliebt einzig abzuwarten, ob die Autoren noch neuen Stoff in der Feder haben oder wir Fälle vorgesetzt bekommen, die sich aufgewärmt anfühlen.

Ray Donovan Staffel 6 Kritik Fazit

Dass die Serie ihren Stil leicht ändern wird, war bereits zum Finale der letzten Staffel bekannt. Die neue Folge hat einen etwas anderen Flair, was nicht zuletzt durch den Schauplatz-Wechsel von L.A. nach New York herrührt. Aber auch der Schmerz um Abbys Tod scheint Ray noch tief in den Knochen zu sitzen. Das Leid hat ihn verändert und er scheint nicht mehr so einfach über seine eigenen Probleme hinwegschauen zu können wie zuvor.

Ich persönlich bin von der ersten Folge genau so gefesselt, wie von fast allen Staffeln davor und bin endlos gespannt, was uns diese Staffel bringen wird und in welche Abgründe sich unser Lieblings-Fixer diesmal begeben wird.

Die Auftaktfolge erhält von mir 4.5/5 Sternen

 

Bild: ©Showtime

3 KOMMENTARE

  1. Wundbares Review! spiegelt genau meine Meinung über die erste Folge bzw der vorherigen 5 Staffeln wieder. Wir dürfen gespannt sein wie es weiter geht 🙂

  2. Ich bin ein Fan seit der ersten Folge. Die Charaktere sind so gut erzählt, wobei Ray natürlich alle in den Schatten stellt. Die Kritik ist wirklich gut und sagt das aus was ich über den Verlauf der Serie und den Anfang der neuen Staffel denke. Eine Rohversion des Soziopathen, der seine Freundschaft oder Zuneigung über „Gefallen“ ausdrückt gefällt mir nur zu gut und ich bin gespannt wie es weitergeht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here