©Concorde Filmverleih GmbH The Death of Stalin Kritik the death of stalin imdb
©Concorde Filmverleih GmbH

The Death of Stalin Kritik

Seit der vergangenen Woche haben Prime Mitglieder Grund zur Freude. Der diesjährige Kinofilm The Death of Stalin kann nun über Prime Video kostenlos angeschaut werden. [Anzeige] Wir haben das für euch getan und erzählen euch in unserem Review, ob ihr dem Film eure Zeit schenken solltet.

The Death of Stalin Handlung:

Wir treffen auf Stalin und seine treuen Berater und Minister in dieser politischen Komödie. Jedoch sind die Stunden Stalins gezählt und der einstige Machthaber erleidet einen plötzlichen Tod. Noch bevor Stalin komplett von uns gegangen ist, beginnen die Rangeleien, Intrigen und Machtbegehren seiner getreuen Gefolgsleute. Vom Minister bis hin zum Offizier wollen natürlich alle die Regierung aufrecht erhalten und in ihrem eigenen Interesse fortführen. Auch wenn dies bedeutet letzte Beschlüsse und Befehle von Stalin erst einmal für nichtig zu erklären.

The Death of Stalin Kritik:

In der irrsinnigen Politkomödie beweisen uns die Macher von The Death of Stalin, dass auch One Liner Komik nicht immer was schlechtes zu bedeuten hat. Trotz der oft kurzen und knackigen Pointen trifft der oftmals schwarze Humor direkt auf die Lachmuskeln und das ohne dumpfes Gefühl.

Die Macher von The Death of Stalin zeigen in dem Film mithilfe ihrer intriganten und politisch ausgeprägten Storyline, dass man auch ernste und tiefsinnige Themen mit Humor angehen kann. Dabei beweisen sie geschicktes Feingefühl und bewegen sich zwar an der Grenze zum Geschmacklosen, übertreten diese jedoch kein einziges Mal. So haben wir mit diesem Film überraschenderweise mehr Unterhaltung und Komik präsentiert bekommen, als wir es vorerst angenommen haben.

Ich muss schon zugeben, dass The Death of Stalin einer dieser Filme ist, dessen Trailer zwar ein wenig über das Konzept des Films verrät, jedoch die Seele des Films unberührt lässt. So hatte ich mir zu Beginn doch etwas gänzlich anderes vorgestellt und mich auf plumpen und schlechten Humor eingestellt. Dass ich im Endeffekt einen gut durchdachten Film mit einer gewissen historischen Basis zu Gesicht bekomme und darüber hinaus über One Liner Witze lachen werde, habe ich nicht kommen sehen.

Doch im Gegensatz zu aktuellen Komödien belehrte mich The Death of Stalin eines Besseren. Der Film kann dem Zuschauer durchaus gelungene Komik plus komplexe Story bescheren. So war die Komödie für mich sehr wohl eine positive Überraschung, die ich dieses Jahr in der Filmlandschaft genießen konnte. Vor allem wenn man bedenkt, dass es heutzutage kaum noch gelungene und runde Komödien gibt. So hatte ich die Erfahrung gemacht, dass man als Zuschauer leider viel zu oft Abstriche machen muss, wenn man sich einen lustigen Film anschauen möchte.

Entweder bekommt man viel Humor und dafür eine oberflächliche Storyline oder man bekommt eine durchdachte Geschichte, die jedoch eher als Dramedy anstatt als Comedy durchgehen könnte. The Death of Stalin zeigte mir jedoch, dass man Komödien noch nicht ganz abschreiben sollte und konnte sowohl beim Faktor Story als auch beim Humor punkten. Ich würde mir wünschen wieder öfters eine solche Komödie zu Gesicht zu bekommen.

Auch schauspielerisch gab es bei The Death of Stalin kaum Anlass zur Kritik. Die Protagonisten, welche den meisten Zuschauern aus vorherigen Werken bekannt sein könnten, machten ihre Sache solide und überzeugend. So hatten alle ihre Charaktere fest im Griff und zeigten einen gewissen Grad an Authentizität. Ein weiterer Pluspunkt war hier vor allem die Charakterzeichnung. So hatte jeder der einzelnen Figuren nicht nur unterschiedliche Motive, sondern auch sehr unterschiedliche Merkmale an den Tag gelegt. Der Humor konnte so auf diverse Art und Weise an den Mann oder die Frau gebracht werden und wurde dadurch alles andere als einfallslos oder einseitig.

Fazit der The Death of Stalin Kritik:

The Death of Stalin war auf jeden Fall eine Überraschung, die ich dieses Jahr in der Komödien Landschaft begrüßen konnte. Mit kreativen Witz, gepackt in eine durchdachte Handlung bleibt der Film positiv bei mir in Erinnerung. Ich vergebe daher 4 von 5 Sterne.

Fakten:

The Death of Stalin Kritik

Besetzung: Jeffrey Tambor, Steve Buscemi, Simon Russell Beale, Michael Palin, Paul Whitehouse, Jason Isaacs, Olga Kurylenko, Rupert Friend, etc.
Regisseur: Armando Ianucci
Genre: Komödie
Produktionsland: UK/ Frankreich
Erscheinungsjahr: 2017
Länge: 106 Minuten

[Anzeige]

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein