©Netflix triple frontier kritik triple frontier review triple frontier netflix film
©Netflix

Triple Frontier Kritik

Seit dieser Woche ist der neueste Action Film von Netflix zum Streamen verfügbar. Wir erzählen euch in dieser Triple Frontier Kritik ob der Film außer den vielen Stars noch mehr zu bieten hat.

Triple Frontier Handlung:

Wir treffen in Triple Frontier auf eine ehemalige Elite Einheit, deren Leben nun kaum noch mit dem zu vergleichen ist, was es früher einmal war. Einer arbeitet immer noch als Polizist, andere wiederum als Makler oder „Cage-Fighter“. Als jedoch einer der ehemaligen Soldaten seine Kollegen um Hilfe bittet, kann er sich vor allem mit der Aussicht auf viel Geld Gehör verschaffen.

So schafft er es, seine Truppe davon zu überzeugen, einem Drogenboss im Dschungel Brasiliens aufzulauern, diesen umzubringen und auszurauben. So wäre nicht nur die Rente für alle gesichert, sondern auch die Aussicht einen bösen Mann zur Strecke zu bringen wird zur Sprache gebracht. Es kommt, wie es natürlich kommen sollte und die Truppe rafft sich für eine letzte Mission zusammen.

Doch wer hätte es gedacht, es wird natürlich nicht alles nach Plan verlaufen. Eine Schwäche der Männer wird ihnen hier zum Verhängnis. Wie es weiter geht, und ob die Truppe es schafft ihre Mission erfolgreich zu absolvieren, möchten wir an dieser Stelle natürlich nicht verraten.

Triple Frontier Kritik:

Dass ein Film nicht immer nur geistreich und komplex sein muss, das verstehen vor allem Fans des Action Genres. Zwar gibt es auch in diesem Spektrum durchaus intellektuelle Filme, Triple Frontier zählt hier jedoch nicht dazu. Das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass ein solcher Film nicht sehenswert wäre. Oft möchte man sich ja abends einfach nur berieseln lassen und seichte Unterhaltung genießen.

Hier kann Triple Frontier definitiv punkten. Denn trotz einer eher vorhersehbaren Handlung, kann der Film mit seiner Action und seiner Spannung überzeugen. Wer hier jedoch auf Twists und Turns in der Storyline wartet, wird leider enttäuscht. Dafür macht der Action Knaller das mit einer guten Authentizität wieder wett. Man kann es den unterschiedlichen Charakteren abkaufen, dass sie nicht zum ersten Mal eine Waffe in der Hand halten.

Lob heimst Triple Frontier mit seinen Diskussionen ein. Obwohl die Elite Einheit nicht ganz legal und mit den besten Absichten in ihr Vorhaben schreitet, wird der Zuschauer jedoch mehrmals mit dem Konzept der Gier konfrontiert. Die unterschiedlichen Entscheidungen der Charaktere war dann allerdings wieder vorhersehbar. Der Action Film zeigt uns, dass es erst so richtig ans Eingemachte gehen muss, bevor die Gier besiegt werden kann, und der Moral den Vorrang lässt.

Auch technisch bietet der Film nur wenig Spielraum für Kritik. Die Actionszenen sind durchaus authentisch dargestellt. Auch die übertriebenen Explosionen und Schießeinlagen werden hier auf ein Minimum begrenzt, was dem Actionstreifen gewisse Ehrlichkeit verleiht. In Sachen Spannung konnten wir, trotz der wenig überraschenden Handlung, kaum Grund zur Kritik finden.

Dem Netflix Film Triple Frontier kommt auch seine Besetzung mit Starpotential zugute. Jeder der Protagonisten kann mit viel Erfahrung im Action Genre punkten. Das merkt man auch beim Anschauen des Films. Wer hier Amateure sucht, wird nicht fündig. Sei es Ben Affleck, Oscar Isaac oder die anderen Schauspieler. Jeder macht auf seine Art eine gute Figur in dem Film. Auch die Ausführung ihrer Charaktere kann man als authentisch klassifizieren. Zwar ist es Meckern auf höchstem Niveau, aber hier hätten die Autoren schon etwas mehr Substanz in die Zeichnung der Figuren unterbringen können.

Alles in allem ist Triple Frontier eher ein Film für die seichte Unterhaltung. Einer der größten Schwächen besteht hier vor allem in den kaum vorhandenen Überraschungseffekten. Dafür punktet der Netflix Streifen wiederum mit guter Action, einem authentischen Szenario und ehrlichen Figuren.

Fazit der Triple Frontier Kritik:

Oft können Streaming Filme auch trotz hohem Staraufgebot nicht wirklich überzeugen. Triple Frontier allerdings ist definitiv sehenswert. Er ist zwar nicht sonderlich anspruchsvoll, kann aber auf jeden Fall einen Abend mit guter Unterhaltung bieten. Wir vergeben in unserer Triple Frontier Kritik daher 3,5 von 5 Sterne.

Mehr zu Triple Frontier gibt es in unserem Podcast

Triple Frontier Trailer:

Triple Frontier Fakten:

Besetzung: Ben Affleck, Oscar Isaac, Charlie Hunnam, Garrett Hedlund, Pedro Pascal, etc.
Regisseur: J. C. Chandor
Genre: Action
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2019
Länge: 125 Minuten

7 Kommentare

  1. Na ja,
    bei dem Film hätte mir der Trailer gereicht, denn der liefert den gesamten Plot mit Spannung.

    Der gesamte Film ist langatmig und mit Fehlern in Details, die ich Mitgliedern von Elite-Einheiten nicht zugetraut hätte;
    (Überschreitung Deadline wegen Dollars, Feuer in den Bergen, …) sorry, aber da sind die lokalen Pfadfinder besser aufgestellt …
    Also, der Trailer liefert alles, zwei Stunden Film zerstören die Illusion!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein