Was haben 2 junge deutsche Frauen, Matrix, Künstliche Intelligenz und Apokalypse gemeinsam? Mit Sicherheit den Graphic Novel Message.

Wir haben das neueste Werk von Zeichnerin Cristin Wendt und Autorin Ronja Büscher für euch durchgelesen. Dabei sind uns einige Parallelen zu wichtigen Werken der vergangenen Jahrzehnte aufgefallen. Aber auch neue interessante Ansätze werden bei Message behandelt. Immer im Hinterkopf hat man das ungute Gefühl, dass diese Art der Science Fiction gar nicht so unrealistisch anmutet.

Message Handlung:

Wir schreiben das Jahr 2167. Die Welt und ihre Bewohner wurden durch die KI KIEM weitestgehend zerstört. Unser Protagonist, der junge Soldat Avarus bekommt während einem Angriff auf die Stadt, in der sein Bruder Victor arbeitet, eine mysteriöse Nachricht von ihm, die sich bislang nicht öffnen lässt.

Unterdessen kämpft er für die letzten verbleibenden Menschen und beschützt diese vor der Gefahr, die stets von KIEM ausgeht.

©Cross Cult

Message Kritik:

Wir leben aktuell in einer Zeit, in welcher die Ideen des Sci-Fis, wie wir sie kennen gar nicht mehr so zukunftsträchtig aussehen. Hatte man bei Star Trek noch große Augen gemacht, als dort zum ersten Mal so etwas wie ein Tablet gezeigt wurde, kann man heutzutage nur darüber schmunzeln. Auch Body Modifications, Gen Technik und die Wunder der Wissenschaft und Technik haben sich in den letzten Jahrzehnten rasant entwickelt. Was vor 20 Jahren Science Fiction war, ist heute teilweise Alltag. Hier setzt der Graphic Novel Message an.

Man stelle sich vor, man entwickle eine Künstliche Intelligenz, die uns mitteilt, was dem Planeten Schaden zufüge und dessen Existenz bedrohe. Auch das klingt aktuell in Zeiten der Klimakrise und der fortschrittlichen Arbeit der Machine Learning Wissenschaftler nicht ganz so realitätsfern, wie vorerst angenommen. Auch kann man sich mit etwas Nachdenken, klar darüber werden, dass genau diese KI uns irgendwann mitteilen würde, dass es die Menschheit selbst ist, die die größte Gefahr für den Planeten darstelle.

In Message ist genau das passiert. Jedoch entwickelte die KI, wie in den meisten Werken, die sich mit ihr befassen, ein Eigenleben und entzog sich der Kontrolle ihrer Schöpfer und Entwickler. Sie erkannte, dass die größte Gefahr vom Menschen selbst ausgehe und dass genau diese Variable aus der Zukunftsgleichung verschwinden müsse, um den Planeten zu retten. Alles in allem in unseren Augen ein äußerst guter und sehr treffender Ansatz, der Message durchaus lesenswert macht.

Doch selbstverständlich kann man ein Graphic Novel nicht nur anhand seiner Idee und seines Konzeptes rezensieren. Auch die bildliche Komponente spielt hier eine große, wenn nicht sogar die wichtigste Rolle. Auch hier konnte Cristin Wendt mit ihrem Zeichenstil ihr Talent unter Beweis stellen. Mit geschickten Strichen erzählt sie eine Geschichte, die teils langsam und teils rasend schnell von statten geht. Beides konnte sie außerordentlich gut umsetzen. Die großen Einschübe von gigantischer Science-Fiction passen perfekt ins Gesamtkonzept und erinnern oft an die besten der besten Werke in diesem Genre.


©Cross Cult


Message Kritik auf YouTube

CitizenZ auf YouTube abonnieren

Fazit der Message Kritik:

Wer auf Sci-Fi, KI und Endzeit Szenarien steht, der wird bei Message definitiv auf seine Kosten kommen. Hinzu kommt ein Zeichenstil, der durchaus sein Lob verdient und geschickt durch die Geschichte führt.

Auch interessant:

Vorheriger ArtikelIt’s Games Trailer Time: 3 Gaming Highlights für nächste Woche
Nächster ArtikelIt’s Film Trailer Time: 3 Film Highlights für nächste Woche
Juliane Klein
Direkt in die Popkultur hinein geboren, merkte Juliane bereits in ihren Kinderschuhen, dass Filme und Serien ein großes Hobby werden. Doch auch die Liebe zu Videospielen und Gaming wurde bereits in ihren Kindheit entfacht. Nach jahrelangem Konsum von verschiedensten verfilmten, animierten, geschriebenen und virtuellen Welten, möchte Juliane nun diese Leidenschaft an das World Wide Web weitergeben. Ihr Aufgabengebiet umfasst bei CitizenZ vor allem Filme und Games. Wer sich also schon immer gefragt hat, wer diese unzähligen Rom-Coms bei Netflix anschauen muss: das ist ihre Aufgabe. Dabei würde sie eigentlich am liebsten ein Fantasy Epos rezensieren und danach auf der PlayStation 4 ihren Emotionen freien Lauf lassen. By the way ist sie auch eine der Gründer von CitizenZ!

5 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein