© HBO/Helen Sloan

Die vergangene Episode „Die Lange Nacht“ war mit Abstand eine der epischsten bei Game of Thrones. Warum unserer Meinung nach, Arya nach ihrem heldenhaften Auftritt sterben muss, erfahrt ihr hier.

Vorsicht, dieser Text enthält Spoiler zur 3. Episode der finalen Staffel Game of Thrones!

Vergangenen Montag konnten wir endlich Zeuge der lang ersehnten Schlacht zwischen den Lebenden und den Toten vor den Toren Winterfells werden. Der Nachtkönig kam mit seiner alles durchbrechenden Armee und drohte ganze 78 Minuten lang alles zu vernichten, was uns in den vergangenen Jahren lieb und heilig geworden ist. Lange Zeit wirkte es auf den Zuschauer als wäre alles verloren. Gäbe es da nichte Arya Stark, die ihre Künste und Fertigkeiten einmal mehr unter Beweis stellen konnte.

Dass Arya dem Nachtkönig den Gar ausmachen wird, war für uns nicht absehbar. Als jedoch Melissandre erneut darüber sprach, welche Augen Arya für immer schließen würde, und sie darüber hinaus an ihren geliebten Tanzmeister Syrio Forell erinnerte, konnten wir es dann doch etwas mehr ahnen. Die Szene im Götterhain, und somit die Zerstörung des Nachtkönigs hätte in unseren Augen epischer und stärker nicht sein können.

© 2019 Home Box Office, Inc. All rights reserved. HBO® and all related programs are the property of Home Box Office, Inc.

Nach diesem unschlagbaren Triumph und Höhepunkt ihrer mörderischen Karriere, breitet sich jedoch ein bittersüßer Gedanken aus. Die Schlacht um den Eisernen Thron, gegen den ultimativen Feind Cersei, steht nun bevor. Ganze 3 Folgen mit jeweils rund 80 Minuten Länge bleibt nun Zeit, um das Lied von Eis und Feuer auszuerzählen. Jedoch beschleicht uns der Gedanken, dass Arya das Ende des Krieges nicht überleben wird.

Einerseits können wir uns nicht vorstellen, dass Game of Thrones den Charakter Arya noch weiter aufsteigen lassen wird. Andererseits gehen wir davon aus, dass sie noch eine bestimmte Rolle bei dem vergessenen Clegane Konflikt spielen wird.

© HBO/Helen Sloan

So haben wir bereits angedeutet, dass Arya am Höhepunkt ihrer Karriere angekommen ist. Wie viele (Haupt)Charaktere im Game of Thrones Universum, hat Arya eine fast unbesiegbare Aura um sich aufgebaut. Das war bislang aber immer dann der Zeitpunkt, an dem wir uns von Charakteren schmerzlich verabschieden mussten. Vielleicht mag das nicht gleich in der kommenden 4. Folge am Montag passieren. Jedoch werden wir uns bereits mit ihrem Tod anfreunden.

Unsere Theorie bezieht sich vor allem auf den noch bevorstehenden Konflikt, der seit Anbeginn der Serie um die beiden Clegane Brüder, The Hound und The Mountain besteht. In vorherigen Staffeln wurde bereits mehrfach angedeutet, dass Arya bei The Hound eine ganz besondere Stellung genießt. Er hat sie nicht nur über viele Monate hinweg begleitet und beschützt. Spätestens seit der letzten Folge wissen wir auch, dass er für Arya in der Lage ist, seine größte Schwäche und Angst zu überwinden.

Jetzt haben wir es jedoch mit The Mountain zu tun. Da dieser bekanntlich schon immer etwas stärker als sein kleiner Bruder The Hound war, wollen wir uns gar nicht erst ausmalen, wie groß der Stärkeunterschied nach seiner Mutation aussieht. Doch hier kommt in unseren Augen Arya Stark ins Spiel. Ihr Tod, der eventuell durch Cerseis Zutun und dadurch vielleicht durch die Hand von The Mountain herbei geführt wird, könnte hier den entscheidenden Unterschied machen. Vielleicht wäre das genau der Ansporn, den The Hound braucht, um seinen Bruder ein für alle mal ins Jenseits zu katapultieren.

© 2019 Home Box Office, Inc. All rights reserved. HBO® and all related programs are the property of Home Box Office, Inc.

Selbstverständlich handelt es sich hierbei um eine Theorie und keine Vorhersage, wie sie Melissandre machen könnte. Aber dieser Spieler ist bekanntlich ebenfalls schon tot.

Was sind eure Theorien zu den letzten 3 Episoden? Wer überlebt, wer stirbt?

Mehr zu Game of Thrones:

[Anzeige]

Alle Serien in HD ab € 12,49 mtl.* Inklusive aller Staffeln Game of Thrones.


Neuste Artikel

Keine Werbung mehr mit CitizenZ+

Dir gefällt unsere Arbeit, und du würdest uns gerne unterstützen? Dann schau dir mal CitizenZ+ an! Dadurch unterstützt du uns nicht nur enorm, dir wird auf CitizenZ.de auch keine Werbung mehr angezeigt.


Vorheriger ArtikelIt’s Games Trailer Time: Gaming Highlights für nächste Woche
Nächster ArtikelAmazon Programm Mai 2019
Juliane Klein
Direkt in die Popkultur hinein geboren, merkte Juliane bereits in ihren Kinderschuhen, dass Filme und Serien ein großes Hobby werden. Doch auch die Liebe zu Videospielen und Gaming wurde bereits in ihren Kindheit entfacht. Nach jahrelangem Konsum von verschiedensten verfilmten, animierten, geschriebenen und virtuellen Welten, möchte Juliane nun diese Leidenschaft an das World Wide Web weitergeben. Ihr Aufgabengebiet umfasst bei CitizenZ vor allem Filme und Games. Wer sich also schon immer gefragt hat, wer diese unzähligen Rom-Coms bei Netflix anschauen muss: das ist ihre Aufgabe. Dabei würde sie eigentlich am liebsten ein Fantasy Epos rezensieren und danach auf der PlayStation 4 ihren Emotionen freien Lauf lassen. By the way ist sie auch eine der Gründer von CitizenZ!

11 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein