Game of Thrones,Game of Thrones Prophezeiungen
©HBO

Diese Woche ging die Hitserie Game of Thrones zu Ende. Es ist somit an der Zeit, mal die Prophezeiungen zu betrachten, die das Lied von Eis und Feuer mit sich brachte.

Viele waren begeistert vom Ende der Hitserie Game of Thrones. Nicht wenige befanden das große Finale jedoch für schlecht. Doch was viele interessiert, sind die Prophezeiungen, die das Lied von Eis und Feuer mit sich brachte, und wie bzw. ob diese eine würdige Rolle spielten.

Azor Ahai/ Der Prinz, der verheißen wurde

In den alten Büchern Asshais steht geschrieben, dass nach einem langen Sommer ein Tag kommen wird, an dem die Sterne bluten und der kalte Odem der Finsternis die Welt umschlingen wird. In dieser Stunde des Schreckens wird ein Krieger ein brennendes Schwert aus dem Feuer ziehen. Und dieses Schwert soll Lichtbringer sein, das Rote Schwert der Helden, und wer es ergreift, ist der wiedergeborene Azor Ahai, und die Dunkelheit wird vor ihm weichen.“ (Band 3, Der Thron der Sieben Königreiche)

Die Zeilen, die im Buch von Melisandre gesprochen werden, werden auch in der Serie thematisiert. So geht die rote Priesterin lange davon aus, dass Stannis Baratheon die Wiedergeburt von Azor Ahai ist. In Westeros selbst gibt es eine ähnliche Prophezeiung über den Prinz, der verheißen wurde. So gibt es einige Charaktere, auf die die Beschreibung bis zum Finale von Game of Thrones und darüber hinaus zutrifft.

Man muss hierbei bedenken, dass die Prophezeiung über den Prinzen bzw. Azor Ahai aus der alten valyrischen Sprache übersetzt wurde. Dank Missandei von Naath wissen wir, dass es in dieser Sprache keine Geschlechtertrennung gibt. Es muss sich also nicht zwangsläufig um einen männlichen Charakter handeln.

Somit könnte die Prophezeiung auf Arya zutreffen, die den Nachtkönig getötet hatte. Mit ihrem mutigen Einsatz war sie es, die die Welt der Lebenden vor den Toten gerettet hatte. Das würde zumindest in den Augen von Melisandre Sinn machen. Denn die Wege Aryas wurden vor allem zum Ende hin immer mehr durch den Lord of Light gekreuzt. So zum Beispiel auch der heldenhafte Einsatz von Beric, durch den Arya die Lange Nacht in Winterfell überleben konnte. Zum Schluss war es Melisandre, die Arya den letzten Schubs in Richtung Nachtkönig gab. Mit ihrer Wiederholung der Worte „Du wirst blaue Augen für immer schließen“, war Arya nun drauf und dran den König der Toten umzubringen.

Nun passt aber die Prophezeiung vielleicht doch auch auf Jon Schnee. Dieser hatte zwar keine herausragende Aktion zum Fall des Nachtkönigs vorzuweisen. Jedoch hatte er den Todesstoß für Daenerys Targaryen vollzogen. Vielleicht war es genau dieser Tod von Dany, der die Menschen vor der Tyrannei und ihrer möglichen dunklen Regentschaft befreit hatte.

Maggy der Frosch

Maggy war eine Wahrsagerin in Lannisport, die eines Tages von einer noch sehr jungen Cersei Lannister aufgesucht wurde. Dort bekam die damals zehnjährige Cersei die Zukunft vorausgesagt. Cersei wollte zuerst wissen, wann sie Prinz Rhaegar heiraten wird. Daraufhin sagte ihr Maggy, dass sie zwar einen König heiraten werde, aber nicht den Prinzen. Als nächstes wollte sie wissen, ob sie Königin werden würde. Maggy sagte ihr, dass dies passieren wird. Jedoch soll eines Tages eine jüngere und schönere Königin kommen und ihr alles wegnehmen. Zum Schluss wollte Cersei wissen, ob sie und ihr König Kinder haben werden. Maggy erklärte ihr, dass der König 16 und sie 3 Kinder haben werde. Diese werden goldene Kronen tragen aber auch goldene Totenhemden. Am Ende dann wird der Valonquar erscheinen und sie erwürgen.

Über die erste Frage müssen wir hier kaum ein Wort verlieren. Cersei heiratete den bereits gekrönten König Robert. Ihre 3 Kinder hatten in der Tat auch nicht lange gelebt. Die Prophezeiung in Bezug auf die jüngere Königin und der Valonquar sind jedoch etwas anderes. Cersei hatte lange Zeit die Vermutung die jüngere Königin sei Margaery Tyrell. Diese Vermutung veranlasste sie auch dazu, der schönen Tyrell Erbin relativ schnell und äußerst brutal den Gar auszumachen. Im Nachhinein war damit wohl aber Daenerys Targaryen gemeint, die Cersei dann sowohl die Macht als auch das Leben entriss.

Maggy der Frosch hatte ihren Tod durch die Hand des Valonquars vorhergesagt. Dies ist ebenfalls ein valyrisches Wort, welches oft fehlerhaft als „kleiner Bruder“ übersetzt wird. Wie aufmerksame Leser und Fans jedoch wissen, gibt es im Valyrischen keine Geschlechter. Somit muss Valonquar nicht unbedingt „kleiner Bruder“ heißen. Auch „kleines Geschwisterchen“ wäre durchaus denkbar.

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten diesen letzten Teil der Prophezeiung auszulegen. Einerseits sehen wir in der letzten Szene von Cersei, wie Jamie ihr liebevoll seine Hände um den Hals legt, bevor beide von den Steinen zerschmettert werden. Obwohl beide als Zwillinge auf die Welt kamen, war es Cersei, die zuerst das Licht der Welt erblickte. Somit wäre der Valonquar ihr jüngerer Bruder Jamie. Inwiefern man hier von Erwürgen sprechen kann, ist fraglich. Geht man nun jedoch davon aus, dass Prophezeiungen vielleicht nicht ganz wörtlich zu nehmen sind, so ist die Frage nach dem „kleinen Geschwisterchen“ ebenfalls interessant.

Die Auseinandersetzung mit Maggy beginnt damit, dass Cersei sie in Bezug auf Rhaegar Targaryen ausfragt. Dessen kleines Geschwisterchen ist keine geringere als Daenerys Targaryen. Im Endeffekt kann man die Prophezeiung auslegen wie man möchte. Sowohl Jamie Lannister als auch Daenerys Targaryen könnten als Valonquar interpretiert werden.

Hengst, der die Welt besteigt

Schnell wie der Wind, so reitet er, und hinter ihm überzieht ein Khalasar die Erde, Männer ohne Zahl, mit Arakhs, die wie Grashalme in seinen Händen schimmern. Wild wie ein Sturm wird der Prinz sein. Seine Feinde werden vor ihm zittern, und ihre Frauen werden Blut weinen und sich vor Trauer zerfleischen. Die Glocken im Haar werden von seinem Kommen künden, und die Milchmenschen in ihren Steinzelten werden seinen Namen fürchten“.
„Der Hengst ist der Khal der Khals, von dem in alten Prophezeiungen die Rede ist, mein Kind. Er wird die Dothraki zu einem einzigen Khalasar einen und an die Enden der Welt reiten, so zumindest wird es vorhergesagt. Alle Völker dieser Welt werden seiner Herde angehören.
“ (Band 2, Das Erbe von Winterfell)

Die Prophezeiung entstammt der Dosh Kaleen, die den Sohn von Daenerys und Khal Drogo für diesen Hengst halten. Nachdem Daenerys jedoch einen Deal mit der Maegi Mirri Maz Duur eingeht, wird dieser ungeborene Sohn durch ein Ritual geopfert, um Khal Drogo vor dem Tod zu bewahren. Letztendlich beendet Daenerys jedoch das Leben von Drogo, da sie es nicht erträgt ihn in seinem komatösen Zustand zu sehen. Die Maegi wiederum gesteht, dass sie sich an Drogo rächen und die Prophezeiung verhindern wollte. Ob ihr das gelungen ist, bleibt anzuzweifeln. Zwar gibt es keinen Sohn von Daenerys und Khal Drogo, aber im Zuge der Beerdigung von Drogo schlüpfen ihre 3 Drachen. Diese werden bekanntlich als ihre Kinder angesehen, in den Büchern noch mehr als in der Serie. Denn im Buch säugt sie gar 2 ihrer 3 Drachen, die sie aus den Flammen mit sich bringt. Nun ist auch diese Prophezeiung alles andere als befriedigend zu interpretieren. Nun kann man jedoch auch davon ausgehen, dass vielleicht Daenerys selbst der Hengst ist, der die Welt besteigt. Wir sind uns zumindest dahingehend einig, dass ihre Feinde vor ihr gezittert haben, sie schnell wie der Wind (auf ihrem Drachen) geritten ist und ihr Khalasar an das Ende der Welt geführt hatte. Zwar hatte sie keine Glocken im Haar, aber es waren die Glocken in der finalen Staffel, die ihr Kommen und die Vernichtung von Kings Landing ankündigten. Auch wenn Tyrion in Episode 5 von Staffel 8 für die Glocken einen anderen Zweck im Sinn hatte.

Nichtsdestotrotz sind es im Endeffekt Prophezeiungen gewesen, die man auf die eine oder andere Art interpretieren kann. Je nach Auffassung ist auch ihr Eintreten alles andere als gewiss. Tyrion trifft es da mit seiner Auffassung ziemlich gut. Laut ihm sind Prophezeiungen wie ein halb-trainiertes Maultier. Es scheint als wäre es nützlich, aber in dem Moment, indem man ihm vertraut, tritt es einen an den Kopf.

Game of Thrones Podcast Special – Über das Finale und ein Recap der Gesamten Serie

Neuste Artikel

Du würdest uns gerne unterstützen, dann werde doch CitizenZ+ Mitglied. Als kleines Dankeschön, bekommst du CitizenZ werbefrei! Mehr erfahren

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein