Carnival Row, Carnival Row Kritik, Carnival Row Review
Carnival Row ©-2019-Amazon.com

Carnival Row Kritik

Ab dem 30. August können wir auf Amazon Prime Video die neue Fantasy alias Neo-Noir Serie in der Original-Vertonung anschauen. Wie gut die Serie wirklich ist, erfahrt ihr hier in unserer Carnival Row Kritik.

Die Carnival Row Kritik als Podcast anhören

Auch auf iTunes und Spotify!

Carnival Row Handlung

In Carnival Row tauchen wir in eine viktorianisch angehauchte Welt ein. In Burgue, dem Land der Menschen, lebt Rycroft Philostrate („Philo“) und arbeitet als Kommissar für die Polizei. In einem Viertel namens Carnival Row, welches von den Einheimischen gemieden wird, wird er eines Tages zu einem Mord gerufen. Doch weil in Carnival Row nur die Untersten der Unterschicht leben, bekommt er bei seinen Untersuchungen nur wenig Unterstützung. Als dann auch noch weitere Morde hinzukommen, wird er immer tiefer in die Gegebenheiten gezogen und versucht eine Verbindung herzustellen.

Vignette Stonemoss wird eines Tages als Flüchtling ebenfalls in Burgue angespült. Dort erfährt sie relativ schnell, dass Philo lebt, den sie bereits aus dem Krieg in ihrem eigenen Land kennt. Nun muss sie sich im Land der Menschen über Wasser halten, und sich auch noch Philo stellen, den sie für Tod gehalten hatte.

Wie beide in dieser politisch aufgeheizten Atmosphäre überleben, und eventuell die Morde aufklären, das werden wir euch hier natürlich nicht erzählen.

Carnival Row Kritik

Das Fantasy Genre ist nicht immer ein Garant für einen guten Film oder eine gute Serie. Oft wirken Fantasy Elemente billig oder gar trashig, wenn man sich als Macher nicht intensiv mit ihnen beschäftigt. Doch im Falle, dass man es gut macht, so kann man doch schnell eine große Anhängerschaft gewinnen. Bei Carnvial Row hatten wir erst einmal unsere Zweifel. Da wir selbst ein großes Fantasy Herz haben, ist hier die Angst besonders groß, enttäuscht zu werden.

Jedoch haben Production Designer und Ideen-Entwickler gute Arbeit geleistet. Man bekommt nicht die lange ausgelutschten Kreaturen rund um Vampire und Zombies präsentiert. Vielmehr hatte man sich auf weitaus mystischere Wesen konzentriert. Hinzu kommt die ausklügelte Einbettung in eine Welt, die nur selten romantisiert wird. Vielmehr sehen wir Abgründe, Kriege, Vorurteile und Klassenunterschiede, die mit der Konfrontation von unterschiedlichsten Wesen mit den Menschen einhergehen.

carnival row Orlando Bloom
Carnival Row ©Amazon

Vor allem die Story konnte uns somit in vielerlei Hinsicht überzeugen. Zwar bekommt der Zuschauer erst einmal seine zwei Protagonisten präsentiert. Dass diese aber in vielen Handlungssträngen erst einmal zweitrangig sind, ist ungewöhnlich aber bei Carnival Row sehr treffend konstruiert. So bleibt viel Platz für Nebenschauplätze und weitere Charaktere, die dem Werk seine Tiefe und ein rundes, gut durchdachtes Konzept verleihen.

Obwohl manch Trailer es vermuten mag, hatte man zu Beginn das Gefühl, dass auch in diesem Fantasy Werk wieder eine Liebesgeschichte als roter Faden gesponnen wurde. Dies mag dank der Schneidekunst der Trailer-Macher vielleicht der Fall sein, aber die insgesamt 8 Episoden von Carnival Row erzählen dann doch eine andere Geschichte. Es stimmt schon, dass die Serie eine romantische Ader hat, diese ist aber eher zweitrangig und hilft nur dabei, Verknüpfungen zu kreieren.

carnival row Orlando Bloom, Cara Delevingne
Carnival Row ©Amazon

Was uns im Endeffekt in Sachen Story vollkommen von Carnival Row überzeugt hatte, war ihre Wandlung. Dreh- und Angelpunkt der Serie ist ein Killer, der viele verschiedene Wesen umbringt. Während Philo die Verbindungen der Morde versucht aufzudecken, beschleicht den Zuschauer immer mehr das Gefühl, dass die Amazon Produktion doch eigentlich etwas anderes im Sinn hat. Selbstverständlich bekommen wir einen feinen Showdown für diesen Handlungsstrang, aber der wahre Showdown ist doch ein ganz anderer. So wird das Ende überraschen und legt damit einen wichtigen Baustein für das weitere Geschehen in dieser liebevoll detaillierten Welt voller Liebe, Krieg und politischer Intrigen.

In Carnival Row werden allerhand Themen besprochen. Viele davon sind trotz der Einbettung in das Fantasy Genre in unserer realen Welt aktueller und relevanter, als man sich das vorstellen kann. Eines dieser übergreifenden Themen behandelt den Umgang mit geflüchteten Wesen, die aufgrund von Krieg und Leid bei einer Nation Zuflucht suchen, die eine Mitschuld an ihrem Elend tragen. Wer hier weniger an eine Fantasy Serie denkt sondern an aktuelle Nachrichten, der kann verstehen, warum wir der Serie in Sachen Brisanz und Alltagstauglichkeit Pluspunkte geben.

Carnival Row Orlando Bloom und Cara Delevingne
Carnival Row ©Amazon

Selbstverständlich sind auch politische Machenschaften, mal guter und mal böser Natur, nicht nur Artefakt eines fiktiven Genres. Auch deshalb können wir Carnival Row für ihre angerissenen Diskussionen nur loben. Wir haben bei der Amazon Serie aber auch einen Kriminalfall und viele fiktive Elemente. Nichtsdestotrotz kann die Meta-Story sich durchaus sehen lassen. Sie bietet darüber hinaus, wie oben erwähnt, Grundlage für weitere Erzählungen in dieser Welt voller mystischer Wesen.

Zu guter Letzt wollen wir noch ein paar Worte zur Technik von Carnival Row verlieren. Vor allem in einem Genre, das dermaßen fiktiv aufgebaut ist, sind Faktoren wie CGI und Design immer von hoher Relevanz. An der ein oder anderen Stelle hätten wir uns ein etwas ausgereifteres CGI gewünscht. Vor allem was die omnipräsenten Flügel der Feen angeht, und auch die ein oder andere Szene mit Monstern und Wölfen. Nichtsdestotrotz sah man doch den Einfluss von Guillermo del Torro und einem Mitarbeiter Team, was bereits früher viele Spezialeffekte konstruiert hatte. So waren wir doch erfreut, dass viele Wesen und deren Elemente eher mithilfe von guten Maskenbildnern umgesetzt wurden.

Auch in Bezug auf die Konstruktion der Welt und ihr Design haben wir nur wenig zu meckern. Das neo-viktorianische Setting und die Fantasy Elemente haben sich solide ergänzt. Lediglich der die Carnival Row selbst und die Stadt, in der sich die Straße befindet, hätte mit einem etwas großräumigeren Set besser zur Geltung kommen können.

Zum Abschluss müssen wir an dieser Stelle einige Schauspieler loben. Vor allem Nebencharaktere konnten häufig bei Carnival Row glänzen. Von unseren Haupt-Charakteren, gespielt von Orlando Bloom und Cara Delevingne hätten wir durchaus auch mehr Tiefe vertragen können. Zwar machten die beiden Schauspieler ihre Arbeit gut, aber besser geht natürlich immer. Wir hoffen, dass sowohl ihre Charaktere als auch ihr schauspielerisches Talent noch weiter ausgebaut und gefordert wird, sobald es mit Carnival Row in die 2. Runde geht.

Weitere Kritiken

Fazit

Wir haben lange keine so gut durchdachte Serie gesehen. Generell schlug unser viktorianisches Fantasy Herz ein wenig höher. Wir vergeben daher ganze 4 von 5 Sterne in unserer Carnival Row Kritik und warten ungeduldig auf Staffel 2, die bereits von Amazon bestätigt wurde. Mehr zu Carnival Row gibt es auch in unserer aktuellen Podcast Folge!

Carnival Row Trailer

Carnival Row Fakten

  • Besetzung: Orlando Bloom, Cara Delevingne, Simon McBurney, Tamzin Merchant, David Gyasi, Andrew Gower etc. 
  • Produzenten: Orlando Bloom, Renė Echevarria, Travis Beacham, Marc Guggenheim, Jon Amiel, Gideon Amir, Ian Deitchman, Kristin Robinson, Alex Shevchenko, Matthew Stillman, David Minkowski
  • Genre: Drama, Fantasy, Krimi
  • Produktionsland: USA
  • Erscheinungsjahr: 2019
  • Länge: 49-67 Minuten 
  • Network: Amazon

Neuste Artikel

Du würdest uns gerne unterstützen, dann werde doch CitizenZ+ Mitglied. Als kleines Dankeschön, bekommst du CitizenZ werbefrei! Mehr erfahren

Überblick der Rezensionen
Carnival Row
Vorheriger ArtikelSamsung Note 10+ kommt mit integriertem 3D-Scanner
Nächster ArtikelIt’s Film Trailer Time: 3 Film Highlights für nächste Woche
Juliane Klein
Direkt in die Popkultur hinein geboren, merkte Juliane bereits in ihren Kinderschuhen, dass Filme und Serien ein großes Hobby werden. Doch auch die Liebe zu Videospielen und Gaming wurde bereits in ihren Kindheit entfacht. Nach jahrelangem Konsum von verschiedensten verfilmten, animierten, geschriebenen und virtuellen Welten, möchte Juliane nun diese Leidenschaft an das World Wide Web weitergeben. Ihr Aufgabengebiet umfasst bei CitizenZ vor allem Filme und Games. Wer sich also schon immer gefragt hat, wer diese unzähligen Rom-Coms bei Netflix anschauen muss: das ist ihre Aufgabe. Dabei würde sie eigentlich am liebsten ein Fantasy Epos rezensieren und danach auf der PlayStation 4 ihren Emotionen freien Lauf lassen. By the way ist sie auch eine der Gründer von CitizenZ!

3 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein