The Mandalorian – Das sagen die Kritiker!

-

Anzeige

Seit gestern ist Disney+ in einigen Teilen der Welt verfügbar. Für uns die beste Zeit, um mal zu schauen, was die Kritiker über die Star Wars Serie sagen.

Disney+ ist da, leider nicht bei uns, aber dafür schon in den USA und in den Niederlande. Wir müssen uns leider noch bis zum 31. März gedulden. Doch eines der großen Serien Highlights ist mit Sicherheit The Mandalorian. Da wir euch nicht auf die Folter spannen wollen, haben wir hier einen kleinen Beitrag verfasst. Wir haben uns für euch verschiedene Kritiken zu der neuen Star Wars Serie durchgelesen und wollen diese für euch zusammenfassen.

Generell wurde die erste Folge von The Mandalorian relativ gut angenommen, wobei es schon jetzt ein paar wenige Kritikpunkte gibt.

The Hollywood Reporter:

Das Magazin gibt an, dass die Serie ganz gut sei, aber doch wesentliche Kritikpunkte aufzeigt. So sei die erste Folge nicht ganz das, was man vom Star Wars Franchise erwartet hätte. Als Zuschauer bekäme man kaum einen Einblick in die Welt, in der sich The Mandalorian abspielt, und auch der Kontext wäre kaum involviert. Im Endeffekt sähe man nur den Mandalorian wie er von einem Punkt an den nächsten gelangt. Erst ganz am Ende bekäme der Zuschauer das erste Mal eine wahre Mission zu Gesicht, doch das ist leider nur der Cliff-Hanger. Dieser ermöglicht es jedoch, den Kontext der Serie erstmals wirklich zu Gesicht zu bekommen.
Hier gibt es das vollständige Hollywood Reporter Review.

Anzeige

Polygon:

Für den Polygon endet die erste Episode von The Mandalorian mit einem Twist. Sie befürchten, dass dieser vielleicht schon Aufschluss darüber gibt, wie die Serie in ihrer Aufmachung weitergeführt werden könne. So sagen sie, dass die Macher der Serie einen spezifischen Teil von Star Wars weiter betrachten möchten in The Mandalorian. Man sei sich allerdings nicht sicher, ob dies auch die Zuschauer sehen möchten. Der Beginn der ersten Episode verspricht eine Art Western Serie mit einem Helden im Mittelpunkt der stets den Tag retten mag. Das sei ein Versprechen, dass man besser halten sollte.
Hier gibt es das vollständige Polygon Review.

Vanity Fair:

Auch Vanity Fair hatte diesen Western Look entdeckt. Doch hier kreidet man an, dass man dies nur gemacht hätte um die fehlende Backstory und die fehlende Mimik auf irgendeine Art und Weise wieder gut zu machen. So zeige laut Vanity Fair die Episode meist nur wie Bad-Ass der Mandalorian sei, was er alles draufhätte und wie geschickt er sei. Leider fehle dem Magazin bislang das menschliche Element der Serie, immerhin habe man bis jetzt zumindest keine Geschichte, keine Motivation und keine Mimik.
Hier gibt es das vollständige Vanity Fair Review.

Vulture:

Auch Vulture hatte mit der Tatsache ein Problem, dass der Mandalorian sich nun mal eben stets hinter einem Helm versteckt. Dadurch könne man als Zuschauer nur schwer eine Verbindung zu dem Protagonisten aufbauen. Doch Vulture macht klar, dass es sich hierbei nur um die erste Episode handelt, mit Sicherheit wird man in der Zukunft vielleicht mehr vom Mandalorian sehen, als nur seine Ausrüstung und sein Helm.

Wir selbst konnten leider noch nicht in die erste Episode reinschauen. Sobald wir das können, werden wir euch natürlich auch unsere eigenen Eindrücke schildern. Mit Sicherheit sind die oben genannten Kritikpunkte nicht außer Acht zu lassen, aber man darf nicht vergessen, dass der Pilot einer Serie nur sehr selten Aufschluss über die kompletten Episoden gibt. Dass man bei The Mandalorian einen Protagonisten hat, dessen Gesicht man vielleicht aufgrund seiner Ausrüstung nur selten sieht, hätte einem vorher schon bewusst sein können. Fehlende Backstory und Motivation bereits so früh darzustellen, sehen wir erstmal auch nicht als Kritik sondern eher als Taktik um die Zuschauer erst einmal im Dunkeln zu lassen.
Hier gibt es das vollständige Vulture Review.