Lost in Space Kritik – Wie geht’s in Staffel 2 weiter?

-

Lost in Space
Anzeige

Lost in Space Staffel 2 Kritik

Passend für den Heiligabend können wir bei Netflix die Serie Lost in Space in ihre 2. Staffel begleiten. Wir konnten vorab einen Blick auf die neuen Episoden erhaschen und erzählen euch in unserer Lost in Space Kritik ob die Serie schlechter oder gar besser wird.

Inhaltsverzeichnis:


Lost in Space Staffel 2 Handlung:

Knapp 8 Monate ist es nun her, dass die Robinsons durch einen Riss im Universum katapultiert wurden. Sie strandeten auf einem Planeten, welcher nicht die besten Bedingungen für die Familie bereit hält. Obwohl sie es geschafft haben, die letzten Monate ihr Überleben zu sichern und gar Mais anbauen konnten, bleibt ihnen bald keine andere Möglichkeit mehr, als ihre Reise fortzusetzen. Um dies zu bewerkstelligen, müssen sie allerdings die aufziehenden Blitzgewitter nutzen, damit sie starten können.

Ob sie das schaffen, wollen wir an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Vielleicht schaffen es die Robinsons wieder zurück ins All und vielleicht schaffen sie es sogar, die Resolut zu erreichen. Wenn ihr das wissen wollt, müsst ihr euch die 2. Staffel anschauen.

Auch interessant: The Witcher Kritik – Werden die Erwartungen an die Netflix Serie erfüllt?

Lost in Space Staffel 2 Kritik:

Einen Kritikpunkt der ersten Staffel von Lost in Space war in unseren Augen die elendige Antagonistin. Dr. Smith nervte uns über die komplette Staffel hinweg. Auch in der neuen Staffel ist sie wieder mit von der Partie. Obwohl wir das Gefühl hatten, dass ihr Charakter ein wenig mehr Struktur bekam und nachvollziehbarer wurde, ist sie dennoch in Sachen Nervigkeit von Seriencharakteren ganz weit oben. Dennoch schafften die Macher es endlich, ihr in den neuen Episoden ein wenig Charakterentwicklung zu ermöglichen, was sie weitaus erträglicher macht.

Auch in dieser Staffel von Lost in Space werden viele, wenn nicht wieder zu viele Probleme auftauchen, die die Robinsons daran hindern, ihr Ziel zu erreichen. Während wir in Staffel 1 schon haarsträubende Zufälle erlebt haben, einfach nur um die Handlung ein wenig spannender zu gestalten, so werden wir dies auch wieder in Staffel 2 erleben. Nichtsdestotrotz hatten wir bei den neuen Episoden das Gefühl, dass die Handlung ein wenig runder abläuft und nicht mehr ganz so viele, künstlich anmutende, Probleme eingebaut wurden.

Außerdem haben wir in Staffel 2 mehrere Settings, die die ganze Serie ein wenig komplexer und ausgereifter erscheinen lässt. Desweiteren werden auch verschiedene Charaktere von verschiedenen Agenden geleitet und haben teils unabhängige Handlungsstränge. Dies gibt der neuen Staffel von Lost in Space ein wenig mehr Abwechslung und macht sie auf eine gewisse Art weitaus spannender.

Auch in Staffel 2 kann man sich über die Technik, die bei Lost in Space dahinter steckt nicht auslassen. Einwandfreies CGI, interessante Settings und solide Schauspieler führen dazu, dass die Netflix Serie ein aufregendes und qualitativ hochwertiges Erlebnis wird.

Fazit:

Der ein oder andere Kritikpunkt verfolgt uns auch in die neuen Episoden hinein. Nichtsdestotrotz schaffte es die Serie auch weiterhin uns gut zu unterhalten. Wir vergeben daher 3,5 von 5 Sterne in unserer Lost in Space Staffel 2 Kritik.

Space Staffel 2 Trailer

Space Staffel 2 Fakten

  • Besetzung: Toby Stephens, Molly Parker, Taylor Russell, Mina Sundwall, Maxwell Jenkins, Ignacio Serricchio, Parker Posey, Brian Steele
  • Produzenten: Matt Sazama, Burk Sharpless
  • Genre: Drama, Science-Fiction
  • Produktionsland: USA
  • Release: 24.12.2019
  • Länge: 49-65 Minuten 
  • Episoden: 10
  • Network: Netflix
Lost in Space

Du würdest uns gerne unterstützen, dann werde doch CitizenZ+ Mitglied. Als kleines Dankeschön, bekommst du CitizenZ werbefrei! Mehr erfahren

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Top Artikel