Dracula Kritik – Mehr als nur eine Netflix Vampirserie?

-

Anzeige

Dracula Kritik

Seit letztem Samstag können wir auf Netflix die Miniserie rund um den Fürsten der Vampire anschauen. Wir verraten euch in unserer Dracula Kritik, ob diese Vampirserie von uns eine Empfehlung ausgesprochen bekommt.

Inhaltsverzeichnis:


Dracula Handlung:

Unzählige Verfilmungen, Serien und Bücher können wir uns rund um die alten Legenden der Untoten und Blutsaugenden als Zuschauer und Leser einverleiben. Bei der neuesten Netflix Serie, die aus einer Koproduktion mit BBC entstanden ist, wird nun die Geschichte rund um den Urvampir Graf Dracula neu belebt. Dabei hält sich die Serie vor allem zu Beginn stark an den Roman von Bram Stoker aus dem Jahr 1897. So wird der Anwalt Jonathan Harker zum Schloss des Grafen eingeladen.

Schon bald sehen wir besagten Anwalt nach seinem Aufenthalt bei Dracula im Kloster Marienburg, wie er dort von seiner Reise der hiesigen Ordensschwester Agatha Van Helsing berichtet. Da wir nicht all zu viel von der Miniserie preisgeben möchten, endet auch hier unsere Beschreibung der Handlung. Wie genau es mit Jonathan Harker und dem Grafen weitergeht, möchten wir euch daher nicht erzählen. Auch müsst ihr der Serie eine kleine Chance bieten euch zu überraschen und euch über die Romanvorlage hinweg zu begleiten.

Auch interessant: Netflix Programm Januar 2020

Dracula Kritik:

Serien-, Filme- und Bücherfans werden in den letzten Jahren regelrecht bombardiert, was Werke rund um Vampire und Untote angeht. Selbstverständlich haben alle ihre gewisse Daseinsberechtigung und auch eine enorme Fanbase. Doch inspiriert wurden alle von den Mythen und Legenden rund um den Grafen Dracula. Eines der klassischen Werke und auch eines der besten ist wohl Bram Stokers Roman dessen Protagonist auch den Titel lieferte. Neben dem Buch ist aber die damalige Geschichte aus dem vorletzten Jahrhundert auch im Kino und im TV keine Weltneuheit. Dass sich nun eine Netflix Serie in dieses Genre einreihen möchte, kann demnach mächtig in die Hose gehen.

Umso erfreulicher fanden wir es daher, dass Netflix Dracula zumindest zu Beginn stark Bram Stokers Dracula nachempfunden wurde. Wer Geschichten und Erzählungen rund um Vampire liebt, der kommt in unseren Augen um genau diese Geschichte nicht vorbei. Doch einen alten Roman für den TV nachzudrehen können viele. Viel wichtiger war für uns persönlich die Frage, was Netflix und BBC dem Zuschauer zusätzlich präsentieren können. Auch hier wurden wir nicht enttäuscht, denn Dracula wird hier nicht nur aus damliger Sicht porträtiert sondern darüber hinaus auch in die Moderne hinein getragen. Als Ergebnis bekamen wir eine Veranschaulichung des Grafen und seiner sagenumwobenden Gestalt, und wie man mit solchen Legenden heutzutage umgehen könnte.

Um diese Verbindung zwischen Altertum und Moderne aufrecht zu erhalten, musste die Dracula Serie Diskussionen anreißen, die noch heute ihre Gültigkeit haben. So erzählt Dracula nicht nur eine fiktive Geschichte rund um Vampire und alte Legenden, sondern behandelt darüber hinaus noch Themen wie Glaube, Leben und Tod, die seit Anbeginn der Menschheit essentiell sind. Obwohl hier die Netflix Serie eine starke Leistung abliefern konnte, waren doch manche Diskussion in unseren Augen nur recht oberflächlich abgehandelt. So hätten wir uns gewünscht, dass man die Schwächen Draculas ein wenig mehr beleuchten würde, da die Ergründung ihrer Bedeutung uns über mehrere Folgen hinweg begleitet.

Auch in Sachen Technik und Schauspieler konnte uns Dracula beeindrucken. Die Szenen rund um das Blutsaugen und das Vampirdasein wurde gut gelöst und war solide dargestellt. Auch einige Szenen, die sich der CGI Technik bemächtigt haben, waren fernab des Trash-Faktors. Alles in allem waren auch die Akteure, die uns über die einzelnen Episoden hinweg begleitet haben, durchaus überzeugend. Lediglich bei Dracula hätten wir uns in manchen Situationen etwas weniger Witz gewünscht, um ernste Themen auch seriös erscheinen zu lassen, ohne dass man diese mit gekünsteltem Humor auflösen muss.

Auch interessant: The Witcher Kritik – Werden die Erwartungen an die Netflix Serie erfüllt?

Fazit:

Mit Sicherheit ist und bleibt Dracula nicht die Miniserie, die bei uns am besten ankommt. Nichtsdestotrotz bietet sie gutes Material für einen kleinen aber feinen Serienmarathon. Wir vergeben in unserer Dracula Kritik daher 3,5 von 5 Sterne.

Dracula Trailer:

Dracula Fakten:

  • Besetzung: Claes Bang, John Heffernan, Dolly Wells, Morfydd Clark, Jonathan Aris, Mark Gatiss, Tim Ingall, Youssef Kerkour, Lyndsey Marshal
  • Regie: Jonny Campbell, Paul McGuigan, Damon Thomas
  • Drehbuch: Mark Gatiss, Steven Moffat
  • Genre: Drama, Horror
  • Produktionsland: USA
  • Release: 04.01.2020
  • Länge: 88-91 Minuten 
  • Episoden: 3
  • Network: Netflix