Space Force Kritik – Leider nicht fernab der Realität

-

Space Force Kritik

Am 29. Mai startet auf Netflix eine neue Comedy Serie, die wir euch hiermit wärmstens empfehlen möchten. Warum wir finden, dass sich das Reinschauen lohnt und warum die Handlung gar nicht mal so abwegig erscheint, erfahrt ihr hier in unserer Space Force Kritik.

Inhaltsverzeichnis:


Space Force Handlung:

Gerade erst die neue Auszeichnung mit dem 4. Stern erhalten, bekommt General Naird auch gleich eine neue Abteilung zugewiesen. Er soll inmitten von Colorado die Space Force Basis errichten und fortan die Macht der USA auch im Weltraum vertreten.

Dabei bekommt er Hilfe von seinem Chef-Wissenschaftler Dr. Mallory, der nicht immer die Ansicht des Militärs teilt. So gibt es in dieser neuen Einheit neben allgemeinen Problemen und Meinungsverschiedenheiten, auch des öfteren politische Unstimmigkeiten, von denen wir nun allerdings nicht zu viel verraten möchten.

Auch interessant: Hollywood Kritik – Endlich mal ein Happy-End?

Space Force Kritik:

Zusammen mit Steve Carell wurde Space Force von Greg Daniels ins Leben gerufen, der uns schon mit „The Office“ und vielen weiteren Comedy Serien zum Lachen bringen konnte. Auch Space Force verspricht so eine Serie zu werden und setzte, zumindest bei uns, die Messlatte entsprechend hoch an.

Doch natürlich geht es bei der Netflix Serie nicht nur um die Comedy. Auch die zeitgemäße Behandlung einer gewissen „Streitmacht“ der USA klang zumindest zu Beginn vielversprechend. Trotz hoher Erwartungen an viele Aspekte von Space Force wurden wir an kaum einer Stelle enttäuscht.

Wie es manche mitbekommen haben, gibt es in den USA aktuell ein paar fragwürdige Personen in der Regierung, auf welche wir nicht näher eingehen möchten. Doch dass genau solch fragwürdige Personen fragwürdige Entscheidungen und Befehle geben, bekommen wir auch bei Space Force zu sehen. Dass dies unter Umständen zum Haare raufen ist, oder dass man bei manchen Entscheidungen mehrmals nachfragen muss, ob dies denn wirklich ernst gemeint ist, auch das wird dem Zuschauer mit der angemessenen Portion Humor serviert.

Steve Carell Space Force
Steve Carell: Space Force ©Netflix

Gerade weil Space Force eine fiktive Geschichte auf überraschende Weise mit der richtigen Brise Realität verknüpft waren wir derart begeistert. Sie zog uns in den Bann und ließ uns erst am Ende der Staffel wieder los. Bei Comedy Serien, die eher episodisch ausgelegt sind, war dies dann doch eine der Punkte, die die Serie so sehenswert machten. Wir wollen hier auf gar keinen Fall Comedy Serien mit episodischen Charakter schlecht reden. Ganz im Gegenteil sind diese auch oft sehenswert und definitiv gut. Dass uns Space Force allerdings auch eine kleine, aber nicht aufdringliche Meta-Story bietet, werden manche Zuschauer dennoch dankend annehmen.

Doch natürlich ist es nicht nur die Handlung, die uns dazu zwang dieser Serie eine gute Punktzahl zu geben. Auch, und vielleicht vor allem, die Besetzung der Serie hätte besser nicht sein können. Steve Carell ist unserer Meinung nach ein wichtig und oft auch unterschätzter Comedian, den wir bei Space Force als optimal platziert ansehen. Aber in einer der Hauptrollen haben wir auch John Malkovich, der in seiner Rolle als Chef-Wissenschaftler gerade zu aufblüht.

Auch interessant: Dead to Me Staffel 2 Kritik – Weiter geht die Kuriosität!

Fazit:

Wer sich den Cast und den Trailer anschaut, der mag schon erahnen können, dass diese Serie manch Gemüter erheitern sollte. Wir selbst waren begeistert und hätten gerne mehr gesehen als „nur“ eine Staffel. Dank der tollen Besetzung, einem erstklassigen Humor und einer Brise Politik vergeben wir daher 4 von 5 Sterne.

Space Force Trailer:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Space Force Fakten:

Release29.05.2020
Episoden10
Länge27-36 Minuten
GenreComedy
ProduktionslandUSA
NetworkNetflix

Besetzung:

SchauspielerRolle
Steve CarellGeneral Mark R. Naird
John MalkovichDr. Adrian Mallory
Ben SchwartF. Tony Scarapiducci
Diana SilversErin Naird
Tawny NewsomeAngela Ali
Space Force